Premium-Hersteller Primare AB

Der Premium-Hersteller Primare AB stammt aus Schweden. Nordische Kühle ist diesem außergewöhnlichen Hersteller aber fremd.  Mitnichten klingt Class D steril und unterkühlt. Man darf eine opulente Detailwiedergabe und Neutralität im Klangbild nicht missdeuten. Stete technologische Weiterentwicklung auch in Richtung Effizienz zeugt von einem ökologischen Weitblick.

100

Technologisch bietet das schwedische Unternehmen State of the Art, ohne die obligatorischen Preisgefilde zu erreichen. Keine Frage, Primare wird nie ein Sonderangebot sein, aber gemessen am Wert, am erreichbaren Klangniveau und an der dargebotenen Verarbeitungsqualität, darf man durchaus von einer bodenständigen Preisgestaltung sprechen.

Primare bietet eine Fülle an diversen Quellgeräten, D/A Wandlern und Verstärkern, bis hin zur respektablen zweigeteilten Surround Kombination. Sei es ein moderner FM/DAB+ Tuner, ein klassischer CD-Player, oder ein topmoderner Blu-ray Player welcher alle Formate auf höchstem Niveau wiedergibt.

101 102

Verstärkerseitig bietet Primare eine große Anzahl an Vollverstärkern, AV Komponenten, und getrennte Kombinationen – ja bis hin zu jeweils 500 Watt starken monogebrückten Kraftwerken.

 

Oder darf es einer der vielleicht besten Phono Vorverstärker sein, der bis weit über seinen Preis hinaus um die Kundengunst buhlt.

103 104

Wir sind schon ein bisschen stolz diese Premium Marke anbieten zu dürfen. Vielleicht wirken die schwedischen Komponenten dezent und ein kleinwenig wie ein graues Mäuschen. Die Qualitäten und die hohen Leistungen verbergen sich hinter einem unscheinbaren aber sehr edel anmutenden Design. Vielleicht ist das ja etwas für Sie?

 

106105

Euer hifi-lounge.at Team

Die HighEnd München 2016 – Der siebte Himmel für die Musikliebhaber – Teil 2 Pro-Ject Audio

Pro-Ject Audio

Nicht zuletzt aufgrund unserer Partnerschaft haben wir unseren Geschäftspartner “Audiotuning” vertreten durch die Marke Pro-Ject einen eigenen Teil unseres Messerückblickes gewidmet.

19  20  22

Analog at ist best … und das aus freudiger Überzeugung. Audiotuning war mit seiner Hauptmarke Pro-Ject Audiosystems vertreten. Ein informativer und gewaltiger Auftritt.

 23  39

So manches Schmankerl gab es zu bewundern und betatschen. Zum Leidwesen von Jörg Toman musste ich diesen feinen MaiA Verstärker angreifen. Ein perfekt verchromtes aus dem Vollen gefrästes Gehäuse vermeldete Fingertapperalarm. Was edel glänzt und aus dem Vollen gefräst wurde, möchte natürlich mit Handschuhen angefasst werden. Ein kleines High-light welches bald in den Handel kommt. Die Arbeitszeit für den Fräsvorgang soll bei ca. zehn Stunden liegen. Vielleicht folgen weitere Modelle. Potential ist auf jedenfall vorhanden.

40

S-Shape hat hier einen tollen Eindruck hinterlassen. Der neue Tonarm von Pro-Ject lockt nicht nur Designliebhaber hervor. Der S-förmige Tonarm hat klangliche Vorteile, der Bajonett-Verschluss für die Headshell praktische. Ohne große Justagearbeiten kann man schnell mal den Tonabnehmer wechseln und sich derartig ausgerüstet auf die unterschiedlichen Musikstile vorbereiten. Ein Thema dass wir ebenfalls aufmerksam verfolgen werden.

41

Spätestens hier dürfte die Liebe zu einer schicken Holzfurnier erwachen. Die preiswerten Pro-Ject Speaker Box 5 in einem handschmeichlerischen Kleid.

42

Die Ideenküche hat bei Pro-Ject Audio Systems hohe Tradition. Gerne wird einmal etwas ausprobiert und präsentiert. Wie wohl das Feedback aussehen mag?

43

Den Prototypenstatus hat dieses Laufwerk bereits verlassen. Es ist bereits erhältlich und dürfte jeden Designliebhaber ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Der vertikale Plattenspieler. Die Technik ist einfach wie extrem betriebssicher. Mittels Schraubpuck und per Federkraft aufgedrückter Tonnadel erklingt hier verblüffen erwachsen feinster Analogklang. Brettplattenspieler kann ja jeder, aber das ?

45

Die Herren Jörg Toman (Audiotuning) und Heinz Huber (hifi-lounge.at) sind sichtlich vergnügt, wie könnte das auch sonst sein.

31

Spätestens hier beginnt das nervöse kribbeln. Erinnert uns dieses Laufwerk nicht an etwas. Zum Jubiläum spendiert sich Pro-Ject Audiosystems ein besonderes Analoglaufwerk. Wir lassen die Bilder wirken.

32

Ein Blick unter den „Rock“ vermittelt den trickreichen und grandiosen Aufbau. Die Motoreinheit, der Lagerboden und die hochwirksamen Dämpfungskegel.

33

 Die neue Tonarmlinie ist auch für die XTension Modelle erhältlich. Eine Schönheit in Schwarz und Chrom.

34

Wer hätte das gedacht. Die Kompakt-Anlage von anno dazumal wurde auch neu definiert. Verstärker mit zusätzlichen Eingängen und ausreichend Leistung in einem Plattenspieler verbaut … wir lassen das einfach mal so stehen und wirken.

35  36

Ein sicherlich sehr spannendes Thema sind die neuen Schallplattenreiniger welche die herkömmliche Plattenbürste ersetzen könnten. Wir bleiben dem Thema auf der Spur und testen die Sache bei uns im Haus.

37

Hier wird es kostspielig und sehr anspruchsvoll. Das große Laufwerk mit einem S-Shape Tonarm und integrierter Geschwindigkeitssteurung. Verpackt in einem hochwertigen Echtholzfurnier mit Hochglanz Lackierung und imposanten Plattenteller.

 

Die HighEnd München 2016 – Der siebte Himmel für die Musikliebhaber Teil 1

Die Münchner High-end Messe ist wohl eine der renommiertesten Messen in Europa, vielleicht sogar neben der CES in Las Vegas die Hi-Fi Messe weltweit.   So darf ein gerüttelt Maß an Herzklopfen nicht verwundern. Zumindest die bereits „infizierten“ Musikliebhaber haben diesen jährlich wiederkehrenden Termin als Hotspot dick am Kalender markiert.

Natürlich macht dieses Fieber auch vor uns nicht halt. So fassten wir den Entschluss dieses Jahr die Messe aller Messen zu besuchen. Als Händler buchten wir natürlich Besucherkarten für den Fachbesuchertag am Donnerstag den 05. Mai. Unsere allwissende Begleitung Uschi,unser perfektes Navi-System, wies uns verlässlich den Weg nach München im schönen Nachbarland. Nach einer vergnüglichen Fahrt und einer Mittagspause trafen wir wie geplant im Ramada Hotel ein. Allerdings hatte die Tücke des Details doch eine kleiner Überraschung für uns hochmotivierte Messebesucher bereit. Uschi machte uns unmissverständlich klar dass das Hotel Ramada eben nicht direkt neben dem anvisierten Messegelände lag, sondern noch weiteren Diesel Bedarf für gut 15 Kilometer erforderte.

15 Kilometer hin oder her, natürlich tat das unserer Vorfreude keinen Abbruch. Gegen 10 Uhr 30 war es dann soweit, die hifi-lounge.at Truppe enterte den Messebereich. Auch wenn wir als Händler durchaus schon etliche Superlativen kennenlernen durften, so war die geballte Ausstellerkraft auf der High-end eine ganz andere Liga. Wir laden Sie mit unserem Fotoblog auf einen kleinen Rundgang ein.

 

Also dann …

 

Cabasse

1 2

 

Cabasse ist ein französischer Hersteller, welcher tatsächlich einen Großteil seiner Produkte noch in Frankreich produziert. Natürlich nicht unbedingt die Konsumerklasse, aber im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern gibt es die hochwertige Eigenfertigung tatsächlich noch. Für uns war Cabasse eine erfreuliche Begegnung, denn der Klang war einfach ausgewogen, szenentragend, und vor allem sehr emotional. Man fühlte sich selbst unter Messebedingungen und dessen Geräuschhintergrund sehr wohl. Es klang einfach gut. Begeisterung pur waren dann die Produkte aus dem Bereich Streaming und Soundbar. Da lassen wir uns ein nettes Produktpaket für Sie einfallen.

4 3

Restek

Restek ist ein beleumundeter Hersteller, welcher ein smartes Sortiment offeriert. Hand Made in Deutschland bedeutet, eigene Entwicklung und nationale Fertigung. Das Portfolio umfasst eine „kleine“ Serie und natürlich vollmundiges erwachsenes High-end. Die Monoendstufe Extent dürfte wohl alle Lautsprecher mit Links antreiben und auf Trab bringen. Die Beautys verdienen Beachtung und einen würdigen Platz auf unserem Blog.

5

 

Acoustic Solid

7  6

Ob nun der humorvolle Begriff „Bohrinsel“ gerechtfertigt erscheinen mag, oder ob diese massive Bauweise als zwingend notwendig erachtet wird, mag jeder für sich betrachtet entscheiden. Uns gefällt ein derartiges Laufwerk natürlich ausgezeichnet. Der Materialeinsatz und die enorme Fertigungstiefe von Acoustic Solid dürfen zu Recht als beeindruckend gelten. Klanglich gibt es sowieso kein Anlass zur Klage.

Octave und Focal

10  8

Eine deutsch-französische Freundschaft sieht in den Augen der Musikliebhaber dann wohl so aus: Focal und Octave. Wir haben uns natürlich von den klanglichen Leistungen überzeugt. Es klingt einfach grandios. Octave scheut keine Mühen um diese ehrwürdige Weise Klang zu erzeugen in bleibende Eindrücke zu verwandeln. Die Focal Lautsprecher sehen übrigen leibhaftig noch viel besser aus als am Foto.

 

Transrotor

11  99

Analog hoch drei ! Die Laufwerkskreationen aus dem Hause Transrotor sind wohl weltweit bekannt. Hier nach Preisen zu fragen ist wie sich bei Maybach nach der Motorleistung zu erkundigen. Einfach nicht notwendig. Wer es sich leisten kann, tut es einfach. Und wer nicht, der schwärmt einfach. Hier trifft bester Klang auf ultrapräzise Fertigung und edelste Materialen.

 

Burmester

13

Mit sehr viel Wehmut betritt man die Räume von Dieter Burmester. Ein Wegbereiter und Pionier der High-end Welt schloss die Augen und ließ die materielle Welt hinter sich. Vielleicht die schönste Weise Understatement im Wohnzimmer zu platzieren. Die neuen Speaker treiben den Hörer mit viel Finesse und Urgewalt vor sich her, können den Musikliebhaber aber auch mit feinsten Klängen umgarnen.

 

Sonus Faber

14  15

Sonus Faber weiß wie man Materialien in Skulpturen verwandelt. Feinste Tischlerarbeit mit ultrapräzisen Metallarbeiten. Am Ende der Produktionskette steht ein Lautsprecher-Portfolio das vom kleinen Einsteigermodell bis zum Hochpreis-Segment die Familienfahne gekonnt hochhält. Klang wie aus einem Guss. Schwerelos federt der Tiefbass und ansatzlos entsteht der Stradivari Klang auf der Virtuellen Bühne.

 

Dan DÁgostini

17  38  18

Dan D‘Agostini ist ein Name der seit Jahrzehnten den Markt mitbestimmt. Sein Schaffen hat heute einen Bereich erklommen der nur mehr sehr schwer zu beschreiben ist. Klanglich, wie auch preislich eine eigene Liga. Der Materialeinsatz verdeutlicht selbstbewusst den absoluten Anspruch.